Charly-preloader

Advertising AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Werbekunden

§ 1 Vertragsgegenstand

1.1
Die PlusPeter GmbH (nachfolgend „charly.media“ genannt) und der unterzeichnende Vertragspartner („Kunde“) kommen darin überein, die sich in dem geschlossenen Vertrag gegenseitig versprochenen Leistungen auf der Basis dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sowie unserer Preisliste (siehe Angebot) zu erfüllen, sofern der Kunde Unternehmer im Sinne des § 14 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts ist.
Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und unsere Preisliste gelten ausschließlich. Entgegenstehende oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichende Bedingungen des Kunden erkennen wir nicht an, es sei denn,
wir hätten ausdrücklich schriftlich ihrer Geltung zugestimmt.

1.2
Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte mit dem Kunden in der jeweils zum Zeitpunkt des letzten Vertragsschlusses gültigen Fassung. Sie gelten jedoch nur gegenüber Unternehmern im
Sinne des § 14 BGB.

§ 2 Vertragsschluss

Der Vertrag kommt zu Stande, wenn charly.media die mit Datum und Unterschrift versehene Annahme des Vertragsangebotes im Original, als Fax oder Kopie, als PDF oder in anderer elektronischer Form vom Kunden erhält. Durch den Kunden inhaltlich veränderte Vertragsangebote von Charly.media gelten als neues Angebot des Kunden, der Vertrag kommt dann erst durch explizite Annahme durch Charly.media zu Stande, eine
Leistungserbringung gilt nicht als konkludente Annahme.

§ 3 Leistungsbeschreibung

3.1
Der Vertrag verpflichtet charly.media zur Veröffentlichung der im Vertragsangebot vereinbarten, aufgeführten Produkte und der Erbringung der dort aufgeführten Leistungen (beides: „Leistungselemente“), nach Maßgabe dieser Bedingungen.

3.2
Der Vertrag berechtigt charly.media dazu, die Kundendaten für Trendanalysen und Übersichten zu nutzen, sofern es sich hierbei nicht um personenbezogene Daten der Beschäftigten des Kunden handelt. Die
jeweiligen Ergebnisse werden ausschließlich für interne Zwecke genutzt und allenfalls nach Rücksprache mit dem Kunden veröffentlicht, soweit es sich nicht um anonyme, aggregierte Daten handelt.

3.3
Konkurrenzausschluss wird nicht gewährt.

§ 4 Vergütung der Leistungen

Die Vergütung der von charly.media zu erbringenden Leistungen bestimmt sich nach den im Vertragsangebot angegeben Preisen. Preise für Dienstleistungen, die nicht in der Preisliste enthalten sind, unterliegen der
individuellen Absprache zwischen Charly.media und dem Kunden.

§ 5 Kostenregelung und Zahlungsvereinbarungen

5.1
Die Rechnungsstellung erfolgt mit Kampagnenstart, es sei denn, es ist einzelvertraglich etwas anderes vereinbart. charly.media behält sich das Recht vor, Vorleistung zu verlangen. Der Zahlungsanspruch wird 7 Tage
nach Rechnungsdatum ohne Abzug fällig. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen in Höhe von 9 % über dem Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank und Einziehungskosten berechnet. Darüber hinaus ist charly.media berechtigt, eine Verzugspauschale in Höhe von 40,- € (§ 288 Abs.5 BGB) geltend zu machen. charly.media ist berechtigt, bei Zahlungsverzug die Veröffentlichung einzelner Leistungselemente bis zur
vollständigen Zahlung zurückzustellen, sofern der Kunde mit der Zahlung eines nicht nur unerheblichen Teils der geschuldeten Vergütung im Verzug ist. Dies gilt nicht, soweit dem Kunden ein Zurückbehaltungsrecht zusteht.
Wird bei Ratenzahlung eine Rate nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit bezahlt, so wird der gesamte Restbetrag sofort fällig.

5.2
Sämtliche Preisangaben verstehen sich zuzüglich der bei Rechnungsstellung geltenden gesetzlichen Umsatzsteuer.

5.3
Zahlungen des Kunden werden immer zunächst mit der ältesten bestehenden Forderung verrechnet. charly.media kann seine zu erbringende Leistung bis zur Erbringung sämtlicher fälligen Zahlungen durch den Kunden verweigern.

5.4
Wir behalten uns vor, Rechnungen und sämtliche Korrespondenz im Zusammenhang mit Rechnungen, wie zum Beispiel, aber nicht beschränkt auf Zahlungserinnerungen, nur noch als Anhang in einer E-Mail zu versenden. Der Kunde verpflichtet sich hierfür eine aktuelle E-Mail-Adresse für den Versand zur Verfügung zu stellen und charly.media zeitnah über Änderungen der E-Mail-Adresse zu informieren.

5.5
Auf Angeboten oder Bestellformularen angegebene Leistungszeiträume und Kontingente für vereinbarte Leistungen stellen vorläufige Schätzungen dar und sind somit hinsichtlich Ihres Umfangs oder ihrer Dauer als Orientierungswerte nicht rechtsverbindlich, soweit zwischen den Parteien nicht ausdrücklich anderweitig vereinbart. In diesem Zusammenhang behält Charly.media sich das Recht vor, vereinbarte Leistungen innerhalb eines zumutbaren Zeitraums auch nach dem angegebenen Kampagnenzeitraum zu erbringen, sofern die Leistungen während des ursprünglichen Kampagnenzeitraums nicht erbracht werden konnten aus Gründen, die Charly.media nicht zu vertreten hat. Sofern dies der Fall ist, wird Charly.media den Kunden über die Unterschreitung des geschätzten Kontingents oder die Überschreitung des vorläufig angegebenen Kampagnenzeitraums informieren und ihm den neuen Kampagnenzeitraum mitteilen.

§ 6 Grundlagen der Zusammenarbeit

6.1
charly.media ist bemüht, die Response auf Anzeigen des Kunden stetig zu optimieren sowie die Quantität und Qualität der abrufbaren Werbungen zu erhöhen. Hierzu gehört auch das Eingehen von Kooperationen in allen
Medien (einschließlich Online, Offline, TV, Mobil und Bewegbildprodukte sowie neue Nutzungsarten). Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass die Leistungselemente online oder offline in Print, Ton oder Bild
von charly.media ohne Rücksprache veröffentlicht werden dürfen, einschließlich in Print- oder Online Medien von Kooperationspartnern. Bei allen Kooperationen wird seitens charly.media auf Image und Qualität des
Kooperationspartners geachtet.

6.2
Die Rechte des Kunden aus dem Vertrag sind unübertragbar und nicht abtretbar. Eine Vertragsübernahme durch Dritte bedarf der Zustimmung von charly.media.

6.3
Soweit charly.media im Zusammenhang mit der Bestellung des Kunden dessen Email-Adresse erhalten hat, ist charly.media berechtigt, dem Kunden auch nach Ablauf des Vertrages Informationen, Fragebögen und weitere
kommerzielle Kommunikation zu der bestellten und zu ähnlichen Leistungen von Charly.media per Email zu übermitteln. Der Kunde kann dem jederzeit formlos und kostenfrei per Email gegenüber charly.media mit
Wirkung für die Zukunft widersprechen. charly.media wird über das Widerspruchsrecht in jeder Email informieren.

6.4
Der Kunde verpflichtet sich, charly.media alle Auskünfte und Unterlagen rechtzeitig zukommen zu lassen, die für die Erreichung der im Vertrag beschriebenen Ziele erforderlich und zweckmäßig sind. Dies beinhaltet
insbesondere die Anlieferung von Anzeigentexten und Layouts in digitaler Form. Dazu gehört auch, dass der Kunde charly.media unmittelbar informiert, wenn eines der von ihm in Auftrag gegebenen Leistungselemente nicht mehr aktuell ist. Dem Kunden obliegen ferner die, soweit vorhanden, für einzelne Leistungselemente beschriebenen Mitwirkungspflichten. Werden diese Voraussetzungen nicht rechtzeitig erfüllt, so verlängern sich eventuelle Fristen zur Leistungserbringung für charly.media entsprechend.

6.5
Soweit das Angebot einen festgelegten Starttermin für die jeweilige Kampagne angibt, ist ein solcher Termin im Gegensatz zur Kampagnendauer für beide Parteien als Fixtermin verbindlich für die Ausführung der Leistungen durch charly.media. Sofern dieser Termin aufgrund fehlender Mitwirkung des Kunden nicht eingehalten werden kann (etwa aufgrund nicht an Charly.media gelieferter Werbemittel), entfällt der Anspruch des Kunden auf die vertraglichen Leistungen, sofern vor der Erbringung der Mitwirkung durch den Kunden ein angegebener Starttermin um mehr als 7 Tage überschritten wurde. Bei schuldhaft unterlassener Mitwirkung behält sich Charly.media die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen, z.B. wegen entgangenen Gewinns, vor.

6.6
Der Kunde stellt einen reibungslosen Posteingang für Emails von charly.media sicher und richtet in diesem Zusammenhang Charly.media als „trusted Server“ ein. Damit soll vermieden werden, dass Online – Bewerbungen, die über das charly.media Bewerbungsformular an den Kunden versendet werden, über eventuelle firmeneigene Spam-Filter des Kunden gefiltert werden. Entsprechendes gilt für jegliche vertragliche Kommunikation.

6.7
charly.media behält sich vor, vom Kunden erteilte Aufträge nicht auszuführen, soweit die zu veröffentlichenden Inhalte gegen gesetzliche Vorgaben, behördliche Verbote, Rechte Dritter oder gegen die guten Sitten verstoßen oder gegen die Geschäftsbedingungen von charly.media verstoßen („Unzulässige Inhalte“). Das Gleiche gilt, soweit im Auftrag des Kunden Links auf Leistungselemente gesetzt werden, die unmittelbar oder mittelbar auf Seiten mit unzulässigen Inhalten führen. Die Zahlungspflicht des Kunden bleibt hiervon unberührt. charly.media ist zur Entfernung solcher unzulässigen Inhalte nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen sowie auf Aufforderung des Kunden verpflichtet. Soweit charly.media wegen unzulässiger Inhalte oder sonstigen Gesetzesverstöße in Anspruch genommen wird, die vom Kunden zu vertreten sind, stellt der Kunde charly.media auf erstes Anfordern frei. Die Freistellung umfasst die erforderlichen Rechtsverfolgungskosten.

6.8
charly.media übernimmt für angeliefertes Datenmaterial, Anzeigentexte oder diesbezügliche Speichermedien keine Verantwortung und ist insbesondere nicht verpflichtet, diese aufzubewahren oder an den Kunden
zurückzugeben.

6.9
charly.media ist berechtigt, Erfüllungsgehilfen einzuschalten.

6.10
Der Kunde hat seine eigene Infrastruktur entsprechend dem jeweiligen Stand der Technik so zu konfigurieren, dass sie weder Ziel noch Ausgangspunkt von Störungen ist, die geeignet sind, den von charly.media angebotenen Internetdienst oder generell einen reibungs- und fehlerlosen Netzbetrieb zu beeinträchtigen.

6.11
Der Kunde gewährleistet, dass alle von ihm im Internet veröffentlichten oder charly.media zur Veröffentlichung übergebenen eigenen Inhalte oder Teile davon frei von den Rechten Dritter sind. Der Kunde wird charly.media
durch eine Verletzung dieser Vorschrift entstehende Schäden auf erstes Anfordern ersetzen.

6.12
Der Kunde stimmt zu, dass charly.media das Logo des Kunden für Werbezwecke auf der charly.media Homepage oder auf anderen von charly.media genutzten Werbeformaten, nutzen darf. charly.media ist zudem berechtigt, gegenüber Kunden oder Interessenten für den Kunden erstellte Anzeigen als Referenzmittel zu verwenden, sofern die betreffenden Anzeigen zuvor von charly.media im Auftrag des Kunden veröffentlich worden sind.

6.13
Teil der Leistungen von charly.media kann je nach Leistungsbeschreibung auch die Vermarktung des Kunden auf Plattformen Dritter sein, etwa der Mobile App „Jodel“, für die charly.media als Vermarkter tätig ist. Sofern diese Plattformen von Dritten betrieben werden, unterliegt die Nutzung den Nutzungsbestimmungen des jeweiligen Dritten. Der Kunde erkennt an, dass alle Leistungen auf den Plattformen Dritter nur nach Maßgabe der Geschäftsbedingungen des jeweiligen Plattformbetreibers erbracht werden, auf die Charly.media keinen Einfluss hat.

§ 7 Urheberrechte

7.1
Dieser Vertrag beinhaltet keine Übertragung von Eigentums- oder Nutzungsrechten, Lizenzen oder sonstigen Rechten an der Software auf den Kunden. Alle Rechte an der genutzten Software, an Kennzeichen, Titeln,
Marken und Urheber- und sonstigen gewerblichen Rechten von charly.media verbleiben uneingeschränkt bei charly.media.

7.2
Sämtliche von charly.media veröffentlichten Arbeitsergebnisse und Informationen unterliegen dem Urheberrecht von charly.media. Davon sind nur diejenigen von charly.media veröffentlichten Arbeitsergebnisse und Informationen ausgeschlossen, die vom Kunden oder einem Dritten erstellt wurden, und von charly.media unverändert zur Veröffentlichung im Internet übernommen wurden.

7.3
Mit Auftragserteilung über die Veröffentlichung von Anzeigen erhält charly.media die alleinigen Datenbankrechte an den von charly.media veröffentlichten Anzeigen des Kunden.

7.4
Der Kunde trägt die alleinige presse-, wettbewerbsrechtliche und sonstige Verantwortung für die von ihm angelieferten zur Veröffentlichung bestimmten Inhalte.

7.5
Der Kunde bestätigt mit der Auftragserteilung, dass sämtliche zum Einstellen in das Internet erforderlichen Nutzungsrechte der Inhaber von Urheber-, Leistungsschutz- und sonstigen Rechten an dem von ihm gestellten Unterlagen und Daten erworben hat bzw. darüber frei verfügen kann.

§ 8 Gewährleistung, Mängel

8.1
Charly.media gewährleistet eine den üblichen technischen Standards entsprechende Umsetzung der vom Kunden in Auftrag gegebenen, von charly.media zu erbringenden und im Internet zu veröffentlichenden Leistungen.

8.2
Die Gewährleistungsrechte des Kunden setzen voraus, dass dieser etwaige Mängel unverzüglich, spätestens 7 Tage nach Einstellung der Leistungselemente ins Internet oder in die Druckdokumente gegenüber charly.media schriftlich anzeigt und unter Angabe mindestens eines Mangels rügt.

8.3
charly.media ist im Fall eines Mangels zunächst berechtigt, nach Wahl von charly.media entweder den Mangel zu beseitigen oder dem Kunden ein neues Werk im Sinne einer Längerschaltung herzustellen (Nacherfüllung). Der Kunde hat charly.media hierfür die zur Nacherfüllung erforderliche Zeit und Gelegenheit zu geben. charly.media ist verpflichtet, alle zum Zweck der Nacherfüllung erforderlichen Aufwendungen, zu tragen. Stellt sich das
Mängelbeseitigungsverlangen des Kunden als unberechtigt heraus, kann charly.media die hieraus entstandenen Kosten vom Kunden ersetzt verlangen.

8.4
Erst wenn die Nacherfüllung fehlschlägt, kann der Kunde Minderung verlangen oder ein Rücktrittsrecht für einzelne Leistungselemente geltend machen. Bei einem unerheblichen Mangel besteht jedoch kein Rücktrittsrecht. Der Kunde ist verpflichtet, auf Verlangen von charly.media innerhalb einer angemessenen Frist zu erklären, ob er wegen der Verzögerung der Lieferung weiter auf der Lieferung besteht und / oder welche der ihm zustehenden Ansprüche und Rechte er geltend macht. In wiederholten Fällen steht dem Kunden ein Kündigungsrecht des ganzen Vertrages für die Zukunft zu. Der Vertrag kann nicht mit Wirkung für schon
veröffentlichte Leistungselemente gekündigt werden.

8.5
Für die Verjährungsfristen gilt Ziff. 9 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz bzw. Ersatz vergeblicher Aufwendungen bestehen nur nach Maßgabe von Ziff. 10 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

8.6
Wegen einer Pflichtverletzung, die nicht in einem Mangel besteht, kann der Kunde nur zurücktreten oder kündigen, wenn charly.media die Pflichtverletzung zu vertreten hat.

§ 9 Verjährung

9.1
Sämtliche Gew.hrleistungsansprüche des Kunden verjähren innerhalb von einem Jahr ab dem gesetzlichen Verjährungsbeginn.

9.2
Zwingende Verjährungsvorschriften bleiben unberührt. Die in Ziffer 9.1 genannte Verjährungserleichterung gilt nicht für Ansprüche wegen der Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit, für Ansprüche aufgrund von Vorsatz und / oder grober Fahrlässigkeit und für Ansprüche aufgrund der Übernahme einer Garantie.

9.3
Die sich nach den Ziffern 9.1 und 9.2 für Ansprüche wegen Sach- und Rechtsmängeln ergebenden Verjährungsfristen gelten entsprechend für konkurrierende vertragliche und außervertragliche Schadensersatzansprüche des Kunden, die auf einem Mangel beruhen. Wenn jedoch im Einzelfall die Anwendung der gesetzlichen Verjährungsregeln zu einer früheren Verjährung der konkurrierenden Ansprüche führen sollte, gilt für die konkurrierenden Ansprüche die gesetzliche Verjährungsfrist. Die gesetzlichen Verjährungsfristen nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben in jedem Fall unberührt.

9.4
Soweit gemäß Ziffer 9.1 bis 9.3 die Verjährung von Ansprüchen gegenüber charly.media verkürzt wird, gilt diese Verkürzung entsprechend für etwaige Ansprüche des Kunden gegen die gesetzlichen Vertreter, Angestellten,
Mitarbeiter, Beauftragten sowie Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen von charly.media, die auf demselben Rechtsgrund beruhen.

§ 10 Haftung

10.1
Vorbehaltlich der Regelungen in Ziff. 10.2 haftet charly.media auf Schadensersatz – bei vertraglichen, außervertraglichen oder sonstigen Schadensersatzansprüchen, gleich aus welchem Rechtsgrund, insbesondere
wegen Mängeln, Verzug und Unmöglichkeit, Verschulden bei Vertragsverhandlungen und Delikt – nur bei Vorsatz und / oder grober Fahrlässigkeit, einschließlich Vorsatz und / oder grober Fahrlässigkeit der Vertreter von charly.media oder deren Erfüllungsgehilfen. Darüber hinaus haftet charly.media auch bei einfacher Fahrlässigkeit, einschließlich einfacher Fahrlässigkeit der Vertreter von charly.media und Erfüllungsgehilfen, für Schäden aus der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, d.h. einer Pflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglicht und auf deren Erfüllung der Kunde daher regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht). Soweit charly.media keine vorsätzliche Pflichtverletzung angelastet
wird, ist die Schadensersatzhaftung jedoch auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

10.2
Von den in Ziff. 10.1 geregelten Haftungsausschlüssen und  beschränkungen unberührt bleiben Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit sowie Ansprüche der Kunden nach
dem Produkthaftungsgesetz und anderen zwingenden gesetzlichen Haftungsregelungen. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse bzw. -beschränkungen gelten außerdem nicht, soweit charly.media einen Mangel arglistig verschwiegen hat oder soweit charly.media aus der Übernahme einer Garantie oder wegen der Übernahme des Beschaffungsrisikos haftet.

§ 11 Freistellung Schutzrechtsverletzung

11.1
Werden gegen Kunden von Dritten Ansprüche („Schutzrechtsanspruch“) wegen der Verletzung von Patenten, Urheberrechten, Marken, geschäftlichen Bezeichnungen oder Geschäftsgeheimnissen durch eine Leistung von charly.media („Schutzrechtsverletzung“) erhoben, stellt charly.media den Kunden von allen Kosten (einschließlich angemessener Rechtsverteidigungskosten) und Forderungen frei, die ihm durch rechtskräftige Urteile zuständiger Gerichte oder von Charly.media geschlossene schriftliche Vergleiche entstehen, vorausgesetzt, dass (i)
die Ursache für die Schutzrechtsverletzung nicht vom Kunden gesetzt wurde, beispielsweise im Fall der Veröffentlichung Unzulässiger Inhalte nach Ziff. 6.6, (ii) der Kunde charly.media schriftlich innerhalb von
höchstens zwanzig (20) Arbeitstagen nach erstmaliger Anspruchstellung unterrichtet, (iii) charly.media die alleinige Kontrolle über die Verteidigung gegen den Schutzrechtsanspruch behält und (iv) der Kunde
angemessene Unterstützung und alle Informationen zur Verfügung stellt, damit charly.media Verpflichtungen hiernach wahrnehmen kann. Vorstehende Verpflichtung gilt nicht für Maßnahmen oder Erklärungen, denen charly.media nicht zuvor schriftlich zugestimmt hat und nicht, soweit der Kunde Verletzungshandlungen fortsetzt, nachdem ihm Änderungen mitgeteilt wurden, die eine Verletzung verhindert hätten. Wird eine Schutzrechtsverletzung durch ein zuständiges Gericht festgestellt oder von charly.media für möglich gehalten, kann charly.media nach eigenem Ermessen und auf eigene Kosten entweder (i) die Leistungen so ersetzen oder ändern, dass keine Schutzrechtsverletzung mehr vorliegt, oder (ii) dem Kunden ein Nutzungsrecht an dem Schutzrecht verschaffen oder (iii) wenn Maßnahmen nach (i) oder (ii) nicht möglich oder nicht zumutbar sind, diesen Vertrag außerordentlich mit sofortiger Wirkung kündigen.

§ 12 Geheimhaltung

12.1
charly.media verpflichtet sich, alle als „vertraulich“ gekennzeichneten Informationen, die charly.media von dem Kunden im Rahmen dieses Vertrages erhält, geheim zu halten. Diese Pflicht wird von charly.media auch nach Ablauf der Vertragslaufzeit erfüllt.

12.2
Soweit charly.media personenbezogene Daten verarbeitet, wird charly.media alle Daten ausschließlich nach Maßgabe der jeweils aktuellen Datenschutzerklärung verarbeiten. Für die Laufzeit des Vertrages verpflichtet sich charly.media, eine aktuelle Datenschutzerklärung vorzuhalten und den Betroffenen auf der charly.media Homepage sowie auf allen weiteren Online-Diensten zur Verfügung zu stellen, die charly.media als Verantwortlicher betreibt.

12.4
Dem Kunden obliegt es, bei der Benutzung von IDs, Kennwörtern, Benutzernamen oder anderen Sicherheitsvorrichtungen, die im Zusammenhang mit den Services zur Verfügung gestellt werden,
größtmögliche Sorgfalt walten zu lassen und jedwede Maßnahme zu ergreifen, welche den vertraulichen, sicheren Umgang mit den Daten gewährleistet und deren Bekanntgabe an Dritte verhindert. Für den Gebrauch seiner Kennwörter oder Benutzernamen durch Dritte wird der Kunde zur Verantwortung gezogen, falls er nicht nachhaltig darlegen kann, dass der Zugang zu solchen Daten nicht durch ihn selbst verursacht wurde und die Gründe dafür nicht von ihm beeinflusst werden konnten. Der Kunde ist verpflichtet, Charly.media unverzüglich über eine mögliche oder bereits bekannt gewordene, nicht autorisierte Verwendung seiner Zugangsdaten zu informieren. Bei Verletzung einer oder mehrerer der in diesen AGB genannten Verpflichtungen seitens des Kunden, insbesondere aber nicht ausschließlich der unter diesem Punkt aufgeführten, ist charly.media berechtigt, die Services ohne weitere Benachrichtigung zu beenden und von der Internetseite zu entfernen, ohne dabei auf
irgendwelche Zahlungsverpflichtungen des Kunden zu verzichten.

§ 13 Abmahnung, gerichtliche Entscheidung

13.1
Ist der Kunde wegen eines bei charly.media veröffentlichten Produkts abgemahnt worden, hat er bereits eine Unterlassungserklärung bezüglich bestimmter Anzeigen (-inhalte) abgegeben oder wurde eine entsprechende
einstweilige Verfügung, ein Urteil oder sonst eine gerichtliche Entscheidung oder behördliche Verfügung zugestellt, so, ist der Kunde verpflichtet, charly.media unverzüglich schriftlich darüber zu informieren. Unterlässt
der Kunde dies, so haftet charly.media nicht. Der Kunde ist dann dazu verpflichtet, charly.media von einer etwaigen Inanspruchnahme Dritter auf erstes Anfordern freizustellen und Charly.media einen eventuellen Schaden zu ersetzen.

§ 14 Laufzeit

14.1
Der Vertrag tritt in Kraft, wenn charly.media die Annahme des Vertrags zugeht. Die Laufzeit des Vertrages beginnt ebenfalls mit Zugang der Annahme oder, falls ein abweichender Beginn vereinbart ist, mit diesem. Der Vertrag endet automatisch mit dem Ablauf der vereinbarten Laufzeit.

14.2
Vereinbarte Leistungselemente können nur innerhalb der vereinbarten Vertragslaufzeit abgerufen werden. Mit Ablauf der Vertragslaufzeit erlischt das Recht des Kunden auf Abruf, von vor Ablauf der Vertragslaufzeit noch
nicht geltend gemachten, Leistungsansprüchen.

§ 15 Schlussbestimmungen

15.1
Für den Vertrag und seine Auslegung gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

15.2
Ist der Kunde Kaufmann iSd. § 1 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB), eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so sind die Gerichte in Berlin für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dem betreffenden Vertragsverhältnis ausschließlich zuständig. In allen anderen Fällen kann charly.media oder der Kunde Klage vor jedem aufgrund gesetzlicher Vorschriften zuständigen Gericht erheben.

15.3
Sollte eine Bestimmung in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

Berlin, der 15. Mai 2019